Chili überwintern – aber wie?

Chilis überwintern? Wie soll denn das gehen?

Das fragte neulich ein Leser dieses Blogs.

Tatsächlich können Chilis entgegen der landläufigen Meinung tatsächlich überwintert werden. Es handelt sich bei Chilis  um mehrjährige Pflanzen.
Kann man die richtigen Bedingungen für das Überwintern von Chilis schaffen, ist es kein Problem, seine geliebten Pflanzen auch im nächsten Jahr noch bei sich auf dem Balkon zu haben.

Vorbereitungen

Die Pflanzen müssen auf Schädlinge untersucht werden, sofern das nicht regelmäßig im Jahreslauf getan wurde. Einen Läusebefall werden die Pflanzen im Winter nur mit Mühe überleben, bzw. sie werden davon erkennbar geschwächt. Deshalb sollte die Chili auf Läuse und andere Schädlinge untersucht werden. Diese werden dann von der Pflanze entfernt. (Tipps zur Läusebekämpfung hier)

Wo Chili überwintern?

Dort wo es geht. Entweder in der Wohung oder an einem kühlen Ort. Folgendes ist zu beachten:

Überwintern von Chilis in der Wohnung

Chilis können in der Wohnung überwintern. Sie werden weiter blühen und Früchte tragen, haben aber mit der geringen Sonnenscheindauer zu kämpfen: Daher ist ein heller, lichtdurchfluteter Ort besonders wichtig.
Die Pflanze muss regelmäßig auf  Schädlinge hin kontrolliert werden, da diese an der Wohnungsluft gut gedeihen können. Regelmäßiges Gießen, ggf, Düngen und Einsprühen (destilliertes Wasser) lässt die Chilipflanze auch im Winter in der Wohnung gedeihen.
Dass Chili in der Wohnungs auch im Winter weiter wachsen, blühen und Früchte tragen liegt an der Herkunft der Pflanze: In ihrer Heimatregion gibt es die Jahreszeit Winter in der uns bekannten Form nicht: Dort wachsen die das ganze Jahr und tragen auch durchgehend Früchte.

Überwintern an einem kühlen Ort

Hier gelten ähnliche Regeln wie in der Wohnung: Konstante 8-12 °C, nicht zu trockene Luft, kein Zug, heller Standort. Wenig gießen, nicht düngen. Regelmäßig auf Schädlingsbefall überprüfen!

Was mehrjährige Chilis brauchen

Egal wo die Chilipflanze überwintert, folgende Tätigkeiten sind zu Jahresbeginn (Februar) nötig:

  • Pflanze kräftig (!) zurückschneiden.
  • Chili umtopfen in einen etwas größeren, aber nicht zu großen Topf.
  • Wenig düngen
  • Qualität der Erde prüfen: Feucht, nicht zu hart.
  • Jetzt sollte die (kühl überwinterte ) Chilipflanze an einen etwas wärmeren Ort gestellt werden, falls dies möglich ist.

In den Folgejahren werden die Pflanzen größer und kräftiger. Daher ist auch ein höherer Ertrag zu erwarten!

Viel Spaß!

PS: Über Bilder und Berichte erfolgreicher Überwinterungen (nicht nur von Chilis) würde ich mich sehr freuen!

Selbst gesäte Chilis wachsen – zwei Erdbeersorten geplant

Der Blog bleibt ein Erdbeerblog, allerdings habe ich dieses Jahr auch Chilis gesät. Da die Chilis etwa Chilipflanze mit zwei Blättern, selbst gesätvier Wochen vor den Erdbeeren gesät werden müssen, damit sie genug Zeit zum Wachsen haben, ist mein Zimmergewächshaus nun von Chilis belegt.

Die aktuellen Bilder lassen aber darauf schließen, dass die Chilis spätesten in zwei Wochen so weit sind, dass sie aus dem Gewächshaus raus können. Dann ist die Zeit gekommen, Erdbeeren zu säen.

Dieses Jahr werde ich wieder zwei Sorten säen, und zwar Elan und Rosana. Das hat sich bewährt, da beide Sorten ins Freiland kommen und an einem sonnigen, sonnigen Platz gedeihen müssen.

Erdbeersorte Rosana - Samen Erdbeersorte Elan - Samen

Aufzucht selbst gesäter Chilis

Die Pflege selbst gesäter Chilis ist verhältnismäßig unkompliziert. Wenn man ein paar Tipps beherzigt, ist die Wahrscheinlichkeit für eine Erfolgreiche Aufzucht allerdings größer.

Saatzeit

Chilis sollte man schon ab Januar aussäen, damit sie genug Zeit haben um zu wachsen. Eine spätere Aussaat ist natürlich auch möglich, allerdings ist die Ernte dann nicht so ergiebig oder man denkt über eine künstliche Beleuchtung im Herbst nach.

Aussaat & Keimzeit

Lockere Erde, in der das Wasser abfließen kann ist die Erde der Wahl. Verwendet man normale Anzuchterde, sollte man diese mit etwas Sand vermengen.

Chilikeimling
Chilikeimling

Die Chilisamen werden nicht tief in die Erde gesteckt sondern nur etwas eingedrückt.
Chilisamen lieben es warm zum Keimen. Daher ist im Zimmergewächshaus über der Heizung der perfekte Platz. 20-25°C sollten es schon sein.
Nach etwa 2-4 Wochen sind die ersten Pflänzchen zu sehen.

Pikieren

Hat man die Chilis gesammelt in der Aussaatschale und nicht einzeln gesät, so sollte man sie pikieren und vereinzeln, wenn sich 4-5 Blätter gebildet haben.

Standort für Chilis

Chilis mögen viel Sonne. Ein Süd oder Westbalkon oder eine entsprechende Fensterbank sind daher am besten geeignet. Größere Chilis mögen auch gerne direkte Sonne. Dann sollten aber die Blätter regelmäßig beobachtet werden, damit sich kein Sonnenbrand darauf bildet.

Gießen

Nicht zu viel, der Boden darf zwischendurch auch einmal austrocknen. Es sollte kein Wasser im Untertopf stehen.

Temperatur

Nicht unter 5°C, Wärme ist kein Problem.

Düngen

Düngung ist im Grunde nicht nötig, wenn dann sparsam.

Reife & Ernte

Die Ernte der Chilis ist erst recht spät im Jahr zu erwarten, da Chilis eine lange Reifedauer haben. Das Aroma ist bei den meisten Arten am besten, wenn man wartet bis die Chilis rot sind.
Der Ernteertrag kann erhöht werden, wenn man erntet, wenn die Chilis gerade rot werden: Dann bildet die Chili weiter Blüten die zu weiteren Früchten werden.