Crocs „Crocband“ im Test

Wie schon früher hier im Blog geschrieben, weckten die Crocs durch die Erdbeerjibbitz schon vor zwei Jahren mein Interesse. Nun hatte ich dank der Bergfreunde die Gelegenheit, die neuen Crocs „Crocband“ ausführlich zu testen. Mittlerweile trage ich die Crocs schon einige Monate und konnte sie entsprechend umfangreich ausprobieren.

Streifen der Crocbands

Die Crocbands zeichnet wie der Name schon sagt, das weiße Band mit farbigem Streifen an der Seite der Sohle aus. Dadurch sehen sie natürlich interessanter aus, als die normalen Crocs. Meine Crocbands sind in der Farbe espresso gehalten und haben daher auf der Seite einen espressobraunen Streifen, der nicht nur mir sondern auch teilweise Gästen auffiel. Bei anderen Modellen ist der Streifen in einer anderen, aber passenden Farbe gehalten.

Die Crocs nutze ich als Haus- und Gartenschuhe. Das ist deshalb leicht möglich, da die Crocs einfach feucht abgewischt werden können und dann wieder wie neu erstrahlen. Gut, nicht ganz wie neu: Zu Beginn hatten die Crocs einen leichten Glanz den sie im Laufe der Zeit verlieren. Das fällt allerdings nur auf, wenn man ein neues Paar Crocs zum Vergleich hat. Der Glanz ging vermutlich durch Staub und Sand verloren, mit dem der Schuh im Haus und im Garten in Berührung kam. Grundsätzlich vertragen die Crocs Sand, Schmutz und Feuchtigkeit gut, da die Oberfläche nicht porös ist und daher alles an ihr abperlt. Nur wird die Schuhoberfläche eben etwas matt.

Einen Härtetest mussten die Crocbands während meines Umzugs durchstehen: Da ich morgens alle Schuhe schon verpackt hatte und der entsprechende Karton als einer der ersten im LKW war, musste ich den Tag in Crocs verbringen. Am Abend merkte ich allerdings, dass dies ein glücklicher Zufall war, denn sogar während des Tragens den ganzen Tag stand ich in den Crocs bequemer als in den Schuhen, die ich für den Tag vorgesehen hatte!

Dafür sorgte das geringe Gewicht des Schuhs bei gleichzeitiger Elastizität. Der Schuh federt und bietet durch sein Fußbett doch ausreichend Halt. Besonders positiv machte sich an diesem Tag der Bügel des Schuhs bemerkbar:Gaerade für längere Strecken oder beim Tragen sorgt er dafür, dass die Crocs so sicher am Fuß sitzen, wie ein Schnürschuh.

Fazit: Für Bequemlichkeit, Robustheit und Alltagstauglochkeit erhalten die Crocs Crocband von mir Bestnoten. Leider kann ich die Crocs nur in der Freizeit tragen – ich beneide all die, welche Crocs als Berufskleidung nutzen können. Fragen der Ästhetik muss allerdings jeder selbst beantworten.

Erdbeerschuhe

Eine Fortsetzung der beliebten Reihe „Erdbeerschuhe“ würde möglich. Neulich erreichte mich eine nette Mail mit einem Hinweis darauf:

Erdbeerschuhe für die Kleinsten aus pflanzlich gegerbtem Bioleder sind unter safinio.de zu haben. Dort gibt es auch weitere Informationen über das Material. Da gerade bei Kindern auf Hautverträglichkeit und Schadstofffreiheit geachtet werden muss, eine gute Sache.

Solche Schuhe hat sicher nicht jeder, zumal auch Sonderwünsche berücksichtigt werden.

Hier eine kleine Auswahl an Erdbeerschuhen:

Erdbeerschuhe Erdbeerschuhe Erdbeerschuhe

Tote Hose

Tote Hose in der Erdbeerbranche. Es ist keine Saison, meine Pflückermannschaften spielen Karten und wärmen sich am Ofen, nichts ist los. Einfach tote Hose.

Aber es kommen auch wieder andere Zeiten. Ich glaube fest daran – alles wird gut!

Total tote Hose

Erdbeertasche

Es gibt Sachen, die gibts gar nicht.

Nach weiterer und intensiver Beschäftigung mit den Thema Erdbeertextilien fand ich diese Tasche mit Erdbeermotiven – quasi direkt vor meiner Nase. Ich habe jetzt zum Zwecke besserer Übersicht die neue Kategorie „Textilien“ hinzugefügt.

Erdbeertasche

Erdbeertasche