Pflanzen für den Balkon

Pflanzen für den Balkon? Na Erdbeeren, ist doch klar. Seit dieser Saison haben Erdbeerpflanzen bei uns sogar die klassischen Geranien vor dem Fenster abgelöst!

Senga Sengana als Balkonzierde - keine Hängeerdbeere?
Senga Sengana als Balkonzierde

Dass Erdbeeren auch „Balkon können“ habe ich hier schon einige Male erwähnt, dass Hängeerdbeeren ein kreativer und schmackhafter Ersatz für manche Zierpflanzen sein können auch. Insbesondere vor unansehnlichen Fassaden oder Balkongeländern macht sich die stark rankenbildende Senga Sengana sehr gut! Die wohlschmeckende Früchte bildende Lambada soll es heuer bei uns vor dem Fenster richten.

Aber ja, ich gebe zu, nur Erdbeeren alleine sind auch nicht ganz das Wahre. Im Casando-Magazin habe ich bei der Suche nach Balkonmöbeln einen netten Überblick über Balkonpflanzen gelesen. Besonders praktisch fand ich, dass nach sonnigem und schattigem Balkon sortiert wurde, wohl das erste, wenn nicht Problem, so doch Kriterium bei der Balkonbepflanzung.

Den Ratschlag zu Beginn, seine Balkonbepflanzung zu planen, kann ich nur unterstützen. Ab in den Baumarkt, kaufen was gefällt und irgenwie einpflanzen funktioniert nur in den seltensten (Zu)fällen. Es mach Sinn, sich vorher zu überlegen, welche Pflanzen sind für den Standort geeignet, welche Pflanzen passen zu meinem Zeitkontingent und zu meinen Wünschen an den Balkon.

Nach dem Kriterium schattig oder sonnig (nun, es gäbe ja auch noch halbschattig, was wiederum andere Pflanzen erfordert) spielt natürlich auch eine Rolle, was ich mit und auf dem Balkon sonst noch tun möchte. Soll es dicht wuchern, gepflegt wachsen oder prächtig blühen? Oder entspannt etwas Grün mit geringem Pflegeaufwand? Natürlich auch wichtig: Sind Kinder auf dem Balkon? Gerade für sie wäre eine Blumenampel oder einige Töpfe mit Erdbeeren ideal!

Leider sind im Artikel „Die richtige Pflanze für den Balkon“ nur recht wenige Pflanzen vorgestellt. Erdbeeren wurden missachtet und eine Pflanze empfohlen, von der ich dringend abraten würde – vor allem wenn Kinder im Haushalt Leben: Alle Pflanzenteile der empfohlenen Engelstrompete können tödlich giftig sein!

8 Antworten auf „Pflanzen für den Balkon“

  1. Sehr interessanter Artikel, und ein sehr wertvoller Hinweis zur Engelstrompete, schade nur, dass Sie selbst keine Balkonpflanzen empfohlen haben. Sie könnten zum Beispiel einen Artikel darüber schreiben welche Pflanzen sich gut mit Erdbeeren kombinieren lassen (in einem Blumenkasten).

    Da ich selbst leider nur Fensterbänke habe, kann ich alle Pflanzen die ich haben möchte in nur 2 Blumenkästen und einem Topf verteilen, da wird man automatisch etwas kreativer (oder sollte ich sagen versuchsfreudiger).

    Hier hab ich herausgefunden dass sich Kapuzinerkresse (unerwartet) gut mit Erdbeeren kombinieren lässt. Der Vorteil hier ist, dass alle Pflanzenteile der Kapuzinerkresse essbar sind, sie ist also auch für Haushalte mit Kindern geeignet. Sie ist außerdem nur einjährig, wenn man sie nicht mag kann man also problemlos etwas anderes für das kommende Jahr wählen.

  2. Hallo erdbeeranbauer ,

    Erdbeeren sind wunderschön anzuschauen und die Pflanzen wachsen auch von ganz alleine, ohne besondere Pflege. Was mich interessieren würde ist, ob man die Pflanzen im Winter jetzt irgendwie schützen/unterstützen müsste? Ich meine, wenn diese auf dem Balkon sind, dann lieber in den Keller oder auf den Boden stellen?

    Viele Grüße

    Melanie

  3. Erdbeerpflanzen im Balkonkasten sind eine wirklich witzige Idee.

    Mich würde auch interessieren, welche Pflanzen geeignet sind.

    Wir haben zum Beispiel einen sehr sonnigen Balkon. Blühende Erdbeerpflanzen könnte ich mir dort gut vorstellen.

    Viele Grüße

    Monica

  4. Hallo Erbeeranbauer,
    ich habe schon viele Jahre Erdbeeren im Balkonkasten und bin begeistert.
    Angefangen habe ich mit einem Kasten dann habe ich die Ausläufer in den 2. Kasten gepflanzt (So hat es mein Vater schon im Schrebergarten gemacht) mitlerweile habe ich 4 Kästen und kann dieses Jahr den ältesten Kasten der nach ein paar (genau 4 Jahren ) nicht mehr so gut trägt entsorgen und die Ausläufer die in diesem Jahr kommen wieder einpflanzen.
    Auch zerkleinere ich Stroh und unterlege die Pflanzen damit. Die Früchte liegen nicht im Dreck und das Gießwasser verdunstet nicht so schnell da auf meiner Dachterasse immer ein leichter Wind geht.
    Im Frühling gönne ich meinen Erbeeren dann ein „bischen“ Erbeerdünger für den Start ins neue Jahr und sie danken es mir mit einem reichen Ertrag.
    Neben den Erdbeeren habe ich noch Blaubeeren, Tomaten, Kohlrabi und Paprika in Speißkübel gepflanzt und mit einem kleinen selbstgemachtne Zaun hübsch eingefasst. Selbstverständlich gibt es auch Salat und ein paar frische Kräuter bei denen ich aber kläglich versage.
    Eine Kletterrose zusammen mit einer Klematis gepflanzt, selbst gezogene Buchskugeln, (aus dem Hochzeitssträußchen meines Vater gab es vor 61 Jahren die erste Anzucht) einigen Speißkübeln mit mehrjährigen Pflanzen und natürlich noch ein paar Kästen mit in jedem Jahr anderer Sommerblumen runden mein kleines Paradies ab. Einen Tisch mit 4 Stühlen und eine Leseliege im Naschbereich gibt es auch noch. Das alles auf ca. 25 qm. Ach ich freu mich schon auf den Sommer. Und in diesem Jahr werde ich verrückt wie ich bin Kartoffel ausprobieren.
    Ich hoffe wenn das hier jemand liest habe ich Lust auf Experimente gemacht. Es lohnt sich nicht alles funktioniert (auch ich habe große Niederlagen gehabt) aber es lohnt sich und jeder Erfolg ist eine kleine Medaille die man sich verdient hat.
    Also ran und nicht aufgeben.
    Liebe Grüße an Alle

    1. Liebe Christel,
      danke für deinen netten Bericht!
      Das hört sich alles sehr geschmack- und liebevoll an! Das Gemüse in Kübeln finde ich prima, daran habe ich mich aber noch herangewagt. Dass das mit den Kräutern nicht gelingt wundert mich: Bei mir ist das das einzige, das immer eine sichere Bank ist. Thymian, Rosmarin, Salbei seit langen, Basilicum und Schnittlauch gesät, nur der Dill will oft nicht…
      Liebe Grüße
      Peter

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.