Erdbeeren überwintern

Erdbeeren sind 404 Not Found

404 Not Found


nginx/1.10.3
mehrjährige Pflanzen
, daher stellt sich die Frage, wie man die Erdbeerpflanzen überwintern kann. Dabei darf aber nicht verwechselt werden, dass einmal tragenden Sorten ebenfalls mehrjährig sind. Das einmal bezieht sich nur auf die Häufigkeit der Ernte im Jahr.

Frost kann bei den empfindlichen Erdbeerpflanzen einigen Schaden anrichten. Erdbeerblüten erfrieren schon bei Temperaturen zwischen -0,5°C und -1,5C. Dies zeigt sich dann durch eine Schwärzung des Blütenbodens – dann ist es allerdings schon zu spät.
Es sollte bei Frost auch nicht gegossen werden. Halten Sie die Erde feucht, aber nicht nass – Staunässe muss unbedingt vermieden werden

Erdbeeren im Blumenkasten oder im Topf sind ziemlich unkompliziert zu überwintern. Es reicht hier in unseren Breiten aus, die Kästen oder Töpfe in ein geschütztes Eck, möglichst an der Hauswand, zu stellen. Ein Eck auf dem Balkon oder  eine windgeschützte Nische sind ideal. Gerade der Windschutz bewahrt Pflanzen im Topf vor dem Erfrieren. Gegebenenfalls können die Pflanzen noch mit Stroh oder Reisig (Fichte) abgedeckt werden. Möglich wäre auch ein Vließ, um die Pflanzen abzudecken – aber keine Plane: Diese ist nicht feuchtigkeitsdurchlässig, die Pflanzen können sich Pilzinfektionen zuziehen.

Bei Erdbeeren draußen im freien Beet kann das anders aussehen. Erdbeeren wurzeln nicht tief und sind daher vollständig dem Frost ausgesetzt. Schutz bietet (frisches) Stroh zwischen den Reihen (Achtung – das kann auch ungewollten Besuchern wie Mäusen Schutz bieten) oder ebenfalls Reisig (Fichte). Eine Plane ist nicht zu empfehlen! Ein Vlies hingegen bietet Schutz und schließt das Beet so ab, dass Feuchtigkeit und Luft im richtigen Maße zirkulieren können: Pilzkrankheiten und Fäulnis wird so vorgebeugt.

Dem Spätfrost kann genauso begegnet werden. Zusätzlich verzögert eine Wärmeisolation auch den Austrieb: Spätfrost kann so weniger Schaden anrichten. Belässt man das Stroh allerdings zu lange zwischen den Erdbeeren, besteht die Gefahr der Fäulnis und anderer Erkrankungen.