Crocs „Crocband“ im Test

Wie schon früher hier im Blog geschrieben, weckten die Crocs durch die Erdbeerjibbitz schon vor zwei Jahren mein Interesse. Nun hatte ich dank der Bergfreunde die Gelegenheit, die neuen Crocs „Crocband“ ausführlich zu testen. Mittlerweile trage ich die Crocs schon einige Monate und konnte sie entsprechend umfangreich ausprobieren.

Streifen der Crocbands

Die Crocbands zeichnet wie der Name schon sagt, das weiße Band mit farbigem Streifen an der Seite der Sohle aus. Dadurch sehen sie natürlich interessanter aus, als die normalen Crocs. Meine Crocbands sind in der Farbe espresso gehalten und haben daher auf der Seite einen espressobraunen Streifen, der nicht nur mir sondern auch teilweise Gästen auffiel. Bei anderen Modellen ist der Streifen in einer anderen, aber passenden Farbe gehalten.

Die Crocs nutze ich als Haus- und Gartenschuhe. Das ist deshalb leicht möglich, da die Crocs einfach feucht abgewischt werden können und dann wieder wie neu erstrahlen. Gut, nicht ganz wie neu: Zu Beginn hatten die Crocs einen leichten Glanz den sie im Laufe der Zeit verlieren. Das fällt allerdings nur auf, wenn man ein neues Paar Crocs zum Vergleich hat. Der Glanz ging vermutlich durch Staub und Sand verloren, mit dem der Schuh im Haus und im Garten in Berührung kam. Grundsätzlich vertragen die Crocs Sand, Schmutz und Feuchtigkeit gut, da die Oberfläche nicht porös ist und daher alles an ihr abperlt. Nur wird die Schuhoberfläche eben etwas matt.

Einen Härtetest mussten die Crocbands während meines Umzugs durchstehen: Da ich morgens alle Schuhe schon verpackt hatte und der entsprechende Karton als einer der ersten im LKW war, musste ich den Tag in Crocs verbringen. Am Abend merkte ich allerdings, dass dies ein glücklicher Zufall war, denn sogar während des Tragens den ganzen Tag stand ich in den Crocs bequemer als in den Schuhen, die ich für den Tag vorgesehen hatte!

Dafür sorgte das geringe Gewicht des Schuhs bei gleichzeitiger Elastizität. Der Schuh federt und bietet durch sein Fußbett doch ausreichend Halt. Besonders positiv machte sich an diesem Tag der Bügel des Schuhs bemerkbar:Gaerade für längere Strecken oder beim Tragen sorgt er dafür, dass die Crocs so sicher am Fuß sitzen, wie ein Schnürschuh.

Fazit: Für Bequemlichkeit, Robustheit und Alltagstauglochkeit erhalten die Crocs Crocband von mir Bestnoten. Leider kann ich die Crocs nur in der Freizeit tragen – ich beneide all die, welche Crocs als Berufskleidung nutzen können. Fragen der Ästhetik muss allerdings jeder selbst beantworten.

Die neuen Crocs „Crocband“ im Test

Als bekennender Crocs-Träger und Freund der Erdbeerjibbitz haben Crocs bei Erdbeeranbauer.de einen festen Platz Nun habe ich dank der Bergfreunde die Möglichkeit, die neuen Crocs Crocband zu testen.

Nachdem mein erstes Paar Crics im dezenten schwarz gehalten war, wagte ich mich nun an die Farbe „Espresso“. Die ersten Eindrücke sind gut: Der Streifen um die Sohle sieht gut aus und bequem sind die Schuhe sowieso. Mein erster Eindruck ist, dass die neuen ein wenig härter sind als die alten Crocs. Das Design weicht nur in Details ab: Die Sohle ist etwas anders geriffelt und die Schlaufe hat eine etwas andere Form.

Wie sich die Schuhe im harten Alltag bewährt haben, werde ich in einigen Wochen hartem Alltagstest hier schreiben.

Crocs Crocband

Zwei Jahre Crocs in Betrieb

Im Jahr 2009 bestellte ich mir mein erstes Paar Crocs. Damals habe ich mich riesig und gefreut und hatte recht mit der Freude: Crocs sind großartig.Natürlich lässt sich über Asthetik streiten – nicht aber über Bequemlichkeit.

Schon damals dachte ich an die zugehörige Jibbitz, und seit April  2010 habe ich soetwas und trage es als Erdbeeranbauer mit stolz.

Heute nutze ich die Gelegenheit, um einmal einen Rückblick über zwei jahre Crocs im Schnelldurchgang zu liefern:

Crocs 2011
Crocs 2009
Crocs Crocband
Die Neuen 2011

Erdbeer Jibbitz

Seit langem bin ich bekennender Crocs – Träger und seit nur wesentlich kürzerer Zeit auch Crocs – Liebhaber. Über ästhetische Aspekte lässt sich trefflich streiten. Aber sie sind bequem und richtig praktisch.

Dazu meinte ein mir bekannter Zweifler: „Klopapier ist auch praktisch und trotzdem laufe ich nicht damit rum!“

Diese originelle, aber mir unliebe Perspektive will ich mal außer acht lassen und das Augenmerk meiner wohlgeschätzten Leserschaft auf einen Gegenstand names Jibbitz lenken.

Jibbits sind kleine Plastikdinger, die nur in Verbindung mit Crocs verwendet werden können. Man steckt die Jibbitz in die Löcher der Crocs – Oberseite hinein, der Schmuckeffekt ist dann enorm. Und so sieht das Ganze aus:

Erdbeercrocs

Juhu!
Heute kam das Paket. Endlich sind meine brandneu bestellten Crocs angekommen. Seit über einem Jahr bin ich scharf auf die Dinger und jetzt, wo sie nicht mehr in sind, habe ich mir welche gekauft:

Meine neuen Crocs in schwarz

Das ist sicher wichtig für mich und ein toller neuer Schritt in meinem Leben, aber für erdbeernbauer.de im Grunde uninteressant – 404 Not Found

404 Not Found


nginx/1.10.3
wenn da nicht etwas besonderes wäre
.

An Crocs kann man sogenannte Jibbitz dranmachen. Das sind kleine Dingse, die an den Schuh geklippst werden. Und – tataa! – es gibt sie auch als Erdbeere!

Erdbeer Jibbitz jibbitzanbauer